Liebe Fans, Gönner, Freunde und Zuschauer der HSG Ostfildern,

nach einer gut 12-wöchigen Vorbereitungsphase geht es endlich los: Württemberg-Liga, wir sind da! Voller Vorfreude auf die anspruchsvollen und reizvollen Aufgaben, die in dieser Saison auf uns warten werden, gehen wir in die Runde. Nach einer sensationellen Rückrunde haben die Jungs der Männer 1 unter der Leitung des alten Trainerteams (Schwöbel/Schwöbel) die Sensation geschafft und sind direkt aufgestiegen. An dieser Stelle nochmals unsere Glückwünsche an alle Beteiligten. Jetzt gilt es für alle Beteiligten diesen Aufstieg zu veredeln. Deshalb muss der Klassenerhalt unser vorrangiges sportliches Ziel sein. Dafür haben wir in der Vorbereitung die Grundlagen gelegt, jetzt gilt es dies in der Runde auf der Platte umzusetzen. Dieses Ziel wird nicht so im Vorbeigehen realisierbar sein. Vor allem wenn man bedenkt, dass die letzten Jahre fast immer die Aufsteiger in die Württemberg-Liga auch die Absteiger waren.

Was macht es so schwer, in dieser Liga Fuß zu fassen? Aus unserer Sicht ist das Leistungsniveau der Liga in den letzten Jahren stetig angewachsen. Es tummeln sich immer mehr Spieler, die schon hochklassig gespielt haben, in dieser Liga. Auch die Anzahl der Mannschaften, die in den letzten Jahren höherklassig gespielt haben, ist angewachsen. So haben wir diese Saison das „Vergnügen“ uns mit 3 BWOL-Absteigern auseinandersetzen zu dürfen. Für uns wird wichtig sein, dass wir uns schnell an das Tempo und die Körperlichkeit in dieser Liga gewöhnen, eigene Fehler gilt es zu minimieren und im Abschluss vor dem Tor müssen wir sehr konzentriert sein. Von großer Bedeutung wird sein, dass wir immer als ein Team auftreten. Nur wenn wir den Team-Gedanken leben, werden wir in dieser Liga erfolgreich spielen können.

Sehr wichtig werden für uns die Heimspiele sein. Hier werden wir immer versuchen maximal zu investieren, egal wie der Gegner heißt oder welche Ziele er hat. Unsere Heimspiele sollen Erlebnisse sein, die alle zufrieden machen: Zuschauer, Fans, Sponsoren, Offizielle und die Mannschaft selbst. Wenn uns dies gelingen wird, dann sind wir optimistisch, dass wir unser großes Ziel, den Klassenerhalt erreichen werden.

Neben diesem übergeordneten sportlichen Ziel, gilt es die weiteren Ziele der HSG nicht aus den Augen zu verlieren: Integration von eigenen Talenten, individuelle Weiterentwicklung der Spieler in sportlicher und sozialer Hinsicht. Wir wollen den in den letzten Jahren eingeschlagenen Weg weitergehen und die HSG Ostfildern als ein Verein präsentieren, der für Fair-Play und Hingabe zum Handballsport steht.

Besonders freuen wir uns auf die vielen Derbys gegen Hegensberg-Liebersbronn, Deizisau, Wolfschlugen und Unterensingen, die wir in dieser Saison haben werden. Ebenso freuen wir uns auf das länderübergreifende Duell gegen die Handballmannschaft aus unserer Partnerstadt Hohenems in Österreich.

Neben dem Trainerteam sind auch noch die Spieler Mihailo Durdevic, Philip Strobel und Adriane Di Vicenzo neu an Bord. Sonst ist der Kern der Mannschaft gleich geblieben, sodass wir über einen breiten und ausgewogenen Kader verfügen. Wenn alle – und da zähle ich das Trainer- und Betreuerteam auch dazu – sich zu 100 Prozent einbringen, auf und neben dem Spielfeld, dann werden wir unsere Ziele sicherlich erreichen und die Zuschauer zu unserem 7.Mann machen!

An dieser Stelle noch ein kurzes Wort zum Team, das zusammen mit den Trainern seit 12 Wochen zusammen arbeitet. Da wären die beiden Physiotherapeutinnen Jana und Ute, die alle Wehwehchen im Blick haben und fast rund um die Uhr für die Jungs zur Verfügung stehen. Matze übernimmt das Amt des Betreuers und nimmt uns Trainern einige Tätigkeiten um die Mannschaft herum ab, sodass wir uns noch mehr auf die Arbeit mit der Mannschaft konzentrieren können. An dieser Stelle möchten wir auch das Zeitnehmer-Team erwähnen, das bei jedem Spiel dafür sorgen wird, dass der Ball überhaupt gespielt werden kann.

Jetzt ist der Worte genug geschrieben: Packen wir es an – gemeinsam das Abenteuer Württemberg-Liga erfolgreich zu gestalten und zu erleben!

Frei nach dem Motto: „Wir sind gekommen, um zu bleiben!“

 

 

 

 

 

Frank Ziehfreund und Michl Jäger – Trainer M1 BILDER: wildfotografiert